Bericht auf grenzecho.net vom 22. September 2019

Preisverteilung

31.000 Euro für nachhaltige Mobilität in Ostbelgien

Wie in den meisten industrialisierten Ländern ist auch in Belgien das Auto die erste Lösung im Bereich Mobilität. Die VoG „Fahr mit“ hat sich auf die Fahnen geschrieben, Alternativen zum Auto zu bieten. Deshalb wurde ein Aufruf für innovative Projekte im Bereich Mobilität gestartet. Die Sieger wurden nun gekürt.

Foto: David Hagemann
Foto: David Hagemann

Mit insgesamt 31.000 Euro unterstützt „Fahr mit“ Initiativen für eine nachhaltige Mobilität. Insgesamt waren nach dem Projektaufruf im März 2019 elf Projekte eingereicht worden, neun wurden für eine Förderung berücksichtigt. Ziel dieser Initiative ist es, neue Wege zu gehen und innovative Mobilitätslösungen zu finden. „Fahr mit“ setzt sich seit 2006 dafür ein, im Norden und Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft über bestehende Mobilitätsmöglichkeiten zu informieren, für das Thema zu sensibilisieren und alternative Konzepte zu fördern.

Im ländlichen Raum hinkt der öffentliche Personennahverkehr noch hinterher.

Die Initiative, die von Akteuren des Sozialsektors in der Eifel ins Leben gerufen wurde, wird über zwei Leader-Projekte im Rahmen der beiden Lokalen Aktionsgruppen (LAG) „100 Dörfer – 1 Zukunft“ (5 Eifelgemeinden) & „Zwischen Weser und Göhl“ (Gemeinden Raeren, Lontzen und Eupen) finanziert. Hintergrund ist, dass vor allem im ländlichen Raum der öffentliche Personennahverkehr immer noch sehr hinterherhinkt, wovon besonders Menschen ohne Auto oder Führerschein, Senioren, Jugendliche und Menschen mit Behinderung oder Krankheit betroffen sind. Bei einem ersten Projektaufruf 2018 für die 5 Eifelgemeinden wurde kein einziger Antrag eingereicht. Der zweite Aufruf im März 2019, der in der Eifel und drei Nordgemeinden gestartet wurde – Kelmis ist aufgrund seiner Bevölkerungsdichte nicht als ländliche Gemeinde anerkannt und kann somit nicht in den Genuss einer Leader-Förderung kommen – wurden dann elf Projekte eingereicht.

Derzeit läuft ein dritter Projektaufruf für den Süden der DG für insgesamt 8.200 Euro. Anträge können noch bis zum 11. Oktober eingereicht werden. Förderungskriterien sind, dass die Projekte innovativ, nachhaltig und übertragbar sind. In den Nordgemeinden wird im Frühjahr 2020 ein zweiter Projektaufruf für etwa 10.000 Euro starten.

Gesucht werden insbesondere Initiativen, die sich für Alternativen zum Ein-Personen-Autoverkehr einsetzen. Dorfgemeinschaften, Vereine, Elternräte, Schulen, Jugendgruppen, Unternehmen und lokale Initiativen in den ostbelgischen Gemeinden sind dazu aufgerufen, ihre Projekte vorzuschlagen. Für die besten Ideen stellt die VoG jeweils bis zu 5.000 Euro zur Verfügung. Die neun Projekte, die nunmehr mit insgesamt 31.000 Euro gefördert wurden, sind:

– CAJ/Intego: Anschaffung von E-Bikes und Lastenanhänger für das Personal für den Dienstweg bzw. die Kundenbelieferung.

– Die Alternative: Anschaffung von E-Bikes für das Personal für den Dienstweg bzw. die Kundenbetreuung. Bisher wurden bereits 22 E-Bikes durch Personal angefragt, für 2020 liegen bereits zehn Anfragen vor.

– IG Schule Lichtenbusch: Anschaffung von Sicherheitsmaterial und Fahrradständer zur Verbesserung der schwierigen Situation im Schulumfeld.

– Kreatives Atelier Regenbogen Hauset: Anschaffung des Lastenfahrrads MaSharie, das Familien des Dorfes für einen Monat für den Kindertransport zur Schule bzw. Warentransport zur Verfügung steht.

– ÖKLE (Örtliche Kommission zur Ländlichen Entwicklung) Raeren: Anschaffung von Ladestationen mit abschließbaren Ablagefächern (Helm, Handschuhe, Rucksack) für diverse Standorte innerhalb der Gemeinde.

– Viertelhaus Cardijn/Radschlag-GRACQ: Anschaffung Übungsparcours, um bereits Kleinkinder ans Radfahren heranzuführen.

– Elternrat Grundschule Nieder-Emmels: Anschaffung von Ständern für Lauf- und kleine Kinderräder sowie Ablageregal für Fahrradhelme.

– Grundschule St. Vith: Realisierung von Sensibilisierungsradiospots und –videos, Anschaffung von Sicherheitsmaterial.

– Verkehrverein Weywertz: Anschaffung einer Ladesäule mit Ablagefächern für den neuen Dorfplatz.

Weitere Auskünfte zu den Projektaufrufen erteilt die VoG Fahr mit, Alter Wiesenbacher Weg 6, 1-3 in 4780 ST. VITH, info@fahrmit.be; www.fahrmit.be. Kontaktpersonen sind für den Süden Renate Toussaint, Tel: 0471/02 73 27, rt@fahrmit.be und für den Norden Claudia Schmitz, Tel: 0470/19 02 68, cs@fahrmit.be. (red)